Skip to main content

Landflucht: Warum ziehen die Menschen vom Land in die Stadt?

Seit vielen Jahren ist die Landflucht ein großes Thema in der Presse. Vielleicht kennst du selber Orte, in denen viele Häuser leer stehen und immer mehr Menschen wegziehen. Doch wie stark sind deutsche Dörfer von dem Phänomen der Landflucht betroffen? Wir von CRITICITY berichten über die Hintergründe und Projekte, die versuchen die Landflucht zu verringern.

Das Phänomen des Bevölkerungsschwundes betrifft in Deutschland vor allem entlegene, ländliche Gemeinden. Besonders stark betroffen sind viele ostdeutsche Regionen, mit insgesamt rund 15 Prozent Bevölkerungsrückgang zwischen 1990 und 2015.

Gründe für die Landflucht

Als Ursache für diese Entwicklungen wird unter anderem immer wieder der demographische Wandel genannt. Durch die Veränderung der Altersstruktur in unserer Gesellschaft gibt es immer weniger junge, erwerbstätige Menschen. Dies führt zu einem Geburtenrückgang in ländlichen Regionen, sodass die Überalterung in diesen Gebieten weiter zunimmt.

Die Abwanderung aus ländlichen Regionen wird oft aufgrund mangelhafter Infrastruktur, Bildungsangebote und Arbeitsplätze gerade für die junge Generation unausweichlich. Wer eine gute Ausbildung oder gar ein Studium machen möchte und danach in einem großen Unternehmen arbeiten will, muss häufig in die großen Städte und Ballungszentren ziehen.

Doch auch für viele ältere Menschen wird das Leben auf dem Land unattraktiver: fehlende medizinische Versorgung, lange Fahrtwege, der Wegzug der jüngeren Generation sowie eingeschränkte Freizeitmöglichkeiten sind nur einige Gründe hierfür.

Je entlegener ein Ort liegt – das heißt je länger die Fahrtzeit in das nächste Ballungszentrum dauert – desto höher ist die Gefahr der Landflucht und Abwanderung. Kleine Gemeinden mit geringen Fahrtzeiten in die großen Ballungsgebiete haben meist gute Prognosen, weil die Menschen hier zur Arbeit oder Ausbildung pendeln können und von der Infrastruktur der Städte profitieren.

Es ist ein Teufelskreis

Durch die Abwanderung der erwerbstätigen Generation sinken die Steuereinnahmen in entlegenen Gemeinden, sodass die Infrastruktur weiter geschwächt wird und wichtige Investitionen, wie zum Beispiel in den öffentlichen Nahverkehr oder den Ausbau der Internetversorgung, nicht getätigt werden können.

Bankfilialen, Supermärkte, Restaurants und Kulturstätten müssen schließen, wenn nicht genügend Umsatz erzielt wird. Das Fehlen dieser Angebote führt wiederum zu einer weiteren Verschlechterung der Lebensqualität vor Ort und weiterer Abwanderung. Somit entsteht ein Teufelskreis, in dem immer mehr Menschen in die großen Städte ziehen und die ländlichen Regionen abgehängt werden.

Maßnahmen gegen die Landflucht

Doch was kann man dagegen tun? Schließlich hat das Landleben auch viele Vorzüge und günstigere Mieten sind nicht der einzige Grund den Städten fernzubleiben.

Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an Projekten und Ideen, wie man die Landflucht in Deutschland (aber auch in anderen Ländern) abschwächen und beeinflussen kann. Ein Vorschlag, den viele Experten machen, ist es, Großgemeinden zu gründen und somit die finanziellen Verluste durch die Abwanderungen zu kompensieren und Investitionsspielräume zu erhalten.

Vorteilhaft wirkt es sich außerdem aus, wenn kleine Gemeinden einen hohen Zusammenhalt, ein gutes Vereinswesen und ehrenamtliches Engagement aufweisen. Leerstände und baufällige Häuser sollten möglichst vermieden bzw. rückgebaut oder wiederhergestellt werden, da sich das Ortsbild ebenfalls auf die Abwanderung auswirkt.

Kreativität ist gefragt

Innovative Projekte, bei denen die Vorzüge des Landlebens hervorgehoben werden oder die Bewohner sich aktiv für die Lebensqualität vor Ort einsetzen, sollten gefördert werden. In einem italienischen Dorf wurden beispielsweise baufällige Häuser verschenkt, wenn sich die neuen Bewohner verpflichteten, diese zu renovieren und wieder herzurichten.

Im kleinen Ort Schneverdingen haben die Bürger ihr Glück ebenfalls selbst in die Hand genommen und mit Hilfe von Sponsoren ein Kino errichtet, das ehrenamtlich von den Bürgern betrieben wird. Kreative Ideen sind also gefragt, um die Landflucht einzudämmen oder gar ganz zu vermeiden.

Was ist deine Meinung?

Wie du siehst ist beim Thema Landflucht auch viel Kreativität gefragt. Hast du eine Idee, was helfen könnte oder kennst du tolle Projekte? Dann verrate sie uns gerne in den Kommentaren.

Wir bei CRITICITY interessieren uns explizit für die kleinen Orte in Deutschland und wollen dabei helfen die Lebensqualität in Städten und Dörfern zu verbessern. Dazu sind wir auf deine Ideen und Meinungen angewiesen. Deshalb bewerte deinen Ort bei CRITICITY.

Rettet das Dorf!: Was jetzt zu tun ist
  • Gerhard Henkel
  • dtv Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG
  • Kindle Edition
  • Deutsch

4 Gedanken zu „Landflucht: Warum ziehen die Menschen vom Land in die Stadt?

  1. Interessanter Artikel – das ist echt ein Thema! Und das Beispiel Schneverdingen ist sehr motivierend. Weiter so interessante Beiträge!

    1. Hallo Barbara,

      freut uns, dass dir der Artikel gefällt und natürlich kommen wir deinem Wunsch nach, weiterhin interessante Beiträge zu schreiben. 😉

      Viele Grüße vom CRITICITY-Team.

    1. Hallo Judith,

      super Artikel. Dank dir vielmals für den Link, der sicherlich auch etwas für unsere Facebook-Community ist. Wir teilen ihn gleich mal.

      Viele Grüße, dein CRITICITY-Team.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.